Videokonferenz zur KJR-Vollversammlung ein voller Erfolg

Bleibt weitere zwei Jahre KJR-Vorsitzender: Bernhard Eiglsperger (links) mit Wahlleiter Thomas Wimmer.

Premiere und Kontinuität beim Kreisjugendring Rottal-Inn – Bei der ersten digitalen Vollversammlung des Kreisjugendring Rottal-Inn bestätigten die Delegierten der Jugendverbände Bernhard Eiglsperger von der DPSG als Vorsitzenden. Auch Elisabeth Heublhuber von der Bläserjugend bleibt weitere zwei Jahre im Amt. Neben den Wahlen stand in der einzigen Hauptversammlung des Jahres die Vorstellung des Spielecafé der Generationen im Mittelpunkt.

Auch die weiteren Vorstandsmitglieder Marion Richter (Bläserjugend), Stephanie Klampfer (Schützenjugend), Michaela Esterl (BDKJ), Anna-Lena Holzapfel (verbandlos) und Thomas Asböck (DGB-Jugend) wurden für eine weitere Amtsperiode wiedergewählt. Neu dabei ist Fabian Feldmeier aus Simbach am Inn. Der 24jährige vertritt in der Kreisvorstandschaft die Jugendfeuerwehr Rottal-Inn. Nicht mehr dabei ist Heinrich Soffel als Vertreter der evangelischen Jugend. Als Kassenprüfer sind weiterhin Thomas Eiglsperger von der Bläserjugend Rottal-Inn und Gerhard Schreiner von der Jugendfeuerwehr Rottal-Inn tätig. Unte rder Wahlleitung von Thomas Wimmer, der vor Ort war, sowie den Wahlhelfern den Leiter des Amtes für Jugend und Familie Manfred Weindl und Verwaltungskraft Christian Hamberger, war die wahl schnell vorbei. Dank eines digitalen Wahltools konnten die 40 Delegierten per Mausklick  ihr Stimmen abgeben.

Nach den Wahlen galt es Abschied zu nehmen von Heinrich Soffel. Der evangelische Pfarrer war seit 2015 ein gern gesehenes und äußerst aktives Mitglied in der Vorstandsrunde. In der Septembersitzung hatte der Vertreter der evangelischen Jugend Rottal-Inn noch für eine weitere Wahlzeit zugesagt. Dann jedoch ging alles ziemlich schnell. „Leider hat uns Heiner vor drei Wochen mitgeteilt, dass er ab 2021 in Bad Tölz tätig sein wird“, bedauert KJR-Vorsitzender Eiglsperger.  Die offizielle Verabschiedung findet zu einem späteren Zeitpunkt statt. „Dann hoffentlich wieder in präsenz“, hofft Bernhard Eiglsperger.

„Im kommenden Jahr wird die Vollversammlung einen weiteren Verband aufnehmen“, erklärt Bernhard Eiglsperger. Das Spielecafé der Generationen ist dann das 25. Mitglied in der KJR-Verbands-Runde. „Uns gibt es seit 2017“, erzählt Vereinsvorsitzende Petra Fuchs. Im November 2017 gegründet, 2019 kam dann die eigene Jugendgruppe hinzu. Schon seit September 2017 finden regelmäßige Spieleabende im derzeitigen Hauptsitz des Vereins im evangelischen Gemeindezentrum statt. „Im Schnitt sind immer bis zu 30 Besucher dabei. Manchmal sind es auch bis zu 100“, berichtet Fuchs. Natürlich dürfen auch Nichtmitglieder zu den normalerweise drei bis vier Spielterminen im Monat vorbeischauen. Aktuell ist natürlich der Spielbetrieb wegen Corona ziemlich eingeschränkt. „Die Jugendlichen verwalten sich selber“, betont Fuchs. Aktuell sind 31 Kinder und Jugendliche bis 26 Jahre im Verein dabei. Einstimmig empfahlen die Delegierten die Aufnahme des Spielcafés. Der endgültige Beschluss obliegt nun dem Bayerischen Jugendring. „Da die Unterlagen bereits dort vorliegen, nimmt nun alles seinen Lauf und dürfte zügig von Statten gehen“, ist Eiglsperger überzeugt.