Mini-Spielmobil auf Mini-Tour

Zum Auftakt der Mini-Spielmobil-Aktion in Wurmannsquick freuten sich von links Wolfgang Pannermayr von der Sparkasse Rottal-Inn, Leiterin Katrin Rackerseder, Jasmin Urlbauer, Hassan Ahmadi, Martina Harböck, Geschäftsführerin Patricia Brunner und Bürgermeister Georg Thurmeier mit Miriam, der ersten Besucherin beim Spielmobil.

Wussten Sie, dass ein Schwimmreifen sich bestens eignet, die Hygieneregeln einzuhalten? Wer sich darüber bisher noch nicht klar war, der konnte sich bei der „kleinen“ Spielmobilaktion des Kreisjugendring Rottal-Inn überzeugen.

Die Corona-Pandemie hat auch das Spielmobil des KJR kräftig durcheinander geschüttelt. Normalerweise sind jedes Jahr für die traditionsreiche Sommermaßnahme des Kreisjugendring Rottal-Inn 15 Stationen eingeplant. Dieses Jahr musste die große Tour wegen Corona ausfallen. „Eigentlich hätten wir heuer 30 Jahre Spielmobil gefeiert“, bedauert KJR-Vorsitzender Bernhard Eiglsperger.Im Juli hatte die KJR-vorstandscahft entschieden eine kleinere mobile Mini-Spielmobilaktion für Gemeinden auszuarbeiten. Am Ende nutzten vier Gemeinden das Angebot des KJR.

„Wir wollen unseren Kindern wenigstens ein paar Aktionen anbieten“, betonte Bürgermeister Georg Thurmeier beim Auftakt im Pausenhof der Schule in Wurmannsquick. Mit dabei war auch Wolfgang Pannermayr von der Sparkasse Rottal-Inn. Denn auch die kleine Spielmobilausgabe erhielt wie auch die „normale“ Spielmobilaktion eine finanzielle Unterstützung der Sparkasse Rottal-Inn. Aber nicht nur, denn mit insgesamt 800 Euro unterstützte das Bankeninstitut die Sommeraktionen des  KJR. „Gerade in solch schwierigen Zeiten sollen auch die Kinder, die nicht in Urlaub fahren gut betreut werden“, betont Sparkassenvorstandsmitglied Pannermayr.

Aber auch mit der Minitour des Spielmobil waren die Organisatoren mehr als zufrieden. 50 Kinder waren insgesamt in Wurmannsquick, Postmünster, Ering und Egglham mit dabei. „Das zeigt, dass unser Angebot sehr gut angenommen wird“, zieht Bernhard Eiglsperger eine mehr als positive Bilanz. Katrin Rackerseder und Martina Harböck bildeten heuer das Hauptleitungsduo der Sommerferienmaßnahme. Angeboten wurden dieses Jahr drei unterschiedliche Workshops für die Kinder von sechs bis neun Jahren. Entweder konnten sie Kartentricks lernen, Musik mit Boomwhaker machen oder ein kleines Theater basteln. „Die Kinder blieben dann natürlich wegen der Hygienekonzepte, den ganzen Vormittag in ihren Gruppen“, betonte Brunner. Die Geschäftsführerin hatte für das insgesamt siebenköpfigen Betreuerteam wegen der Corona-Pandemie umfangreiche Schutzmaßnahmen vorbereitet. Abstand, Hygiene, Mundschutz waren die zentralen Begriffe nicht nur bei der Spielmobilaktion. Aber auch der Spaß kam trotz der vielfältigen Vorgaben nicht zu kurz. Vor allem zu Beginn beim Warm-Up mit den bunten Schwimmreifen konnte den Kindern auch auf spielerische Weise auch Notwendiges nahe gebracht werden. „Wichtig ist, dass die Kinder Spaß an der Aktion haben“, betonte KJR-Vorsitzender Bernhard Eiglsperger. „Die Kinder waren  immer begeistert mit dabei“, freute sich das Leitungsduo nach dem vierten und letzten Mini-Spilmobil-Aktionstag in Egglham.

 „Einen herzlichen Dank“ richtete Eiglsperger an die vier Gemeinden für die gute Zusammenarbeit und natürlich an die Sparkasse Rottal-Inn. Das Bankeninstitut trug mit ihrer Finanzspritze wieder maßgeblich zur gelungen Spielmobilaktion bei. Denn nach wie vor ist der Spielmobiltag für die Kinder kostenlos.